Digitale Archivierung von Partituren

Für die Komponisten unter uns dürfte in zunehmendem Maße die Frage interessant werden: wie archiviert man Partituren, die man nicht mehr als Papierausgabe, sondern als Dateien vorliegen hat? Eine Möglichkeit bietet der Dokumentenserver qucosa der Sächsischen Landesbibliothek Dresden an. Man registriert seinen Zugang und kann Partituren und Papers digital archivieren. Das ist sicherer als auf der eigenen Festplatte,und zudem macht man damit auch anderen Internetnutzern die eigene Arbeit zugänglich. Hier gibts noch einen ausführlicheren Bericht dazu (Stichwort „Partituren im Internet“).
Es kann der Musikwissenschaft sowohl als auch der Neuen Musik nicht schaden, sich mehr und auf professionell-fachlicher Ebene im Netz zugänglich zu machen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s